MAG-Lite Drop-In, neues Licht für alte Lampen

Wer noch eine MAG-Lite besitzt, und diese angesichts neuer Taschenlampentechnologien für nicht mehr zeitgemäß hält, der kann seine geliebten Lampen mit ein paar Handgriffen wieder auf den Stand der Technik bringen. Mit einem Dittmann-“Drop-In”, also einem LED-Einsatz, erstrahlen die Lampen wieder in neuem Glanz.

Ich hatte mich schon vor Jahren darüber geärgert, dass meine MAG-Lites nur mit Batterien eine standesgemäße Helligkeit entfalteten, mit Akkus aber eher trüb daherkamen. Denn Akkus liefern eine niedrigere Nennspannung als Batterien, so dass es ohne entsprechende Birnchen in der Folge an Helligkeit mangelt. So hatte ich nur wenig Spass an den ansonsten toll verarbeiteten MAGs.

Doch die Technik geht weiter, und so stieß ich auf eine Lösung, mit der ich nun rundherum zufrieden bin: Dittmanns MAG-Lite Drop-Ins. Dahinter verbergen sich auf gut Deutsch ein paar Einsätze, mittels derer die MAGs zu LED-Lampen umgerüstet werden können. Das Gute daran ist, dass die Helligkeit dieser Einsätze unabhängig von der Spannung der Stromversorgung bereitgestellt wird: Eine winzige Hi-Tech Elektronik in den Einsätzen transformiert die niedrige Spannung der Akkus oder Batterien auf den erforderlichen Wert, und sorgt so für helles, makelloses LED-Licht. Batterien wie Akkus werden so optimal ausgenutzt,während  eine Schutzabschaltung dafür sorgt, dass es im Falle von Akkus nicht zu deren schädigender Tiefentladung kommt.

Der Umbau ist simpel: Taschenlampenkopf abschrauben, bisherigen Einsatz entnehmen und neuen Einsatz einsetzen, fertig. Fast. Denn bei der kleinen “MAG”, also der Mini-MAG, musste ich etwas Nacharbeit leisten: Dittmann liefert zu diesem Modell eine kleine Fokussierlinse aus Kunststoff mit, die ebenfalls in die Lampe eingesetzt werden muss. Der Durchmesser dieser Linse war etwas zu groß, so dass ich sie mit einer kleinen feile passend machen musste. Ansonsten war der Umbau aber unproblematisch.

Die Mini-MAG verliert durch diese Prozedur ihre Fokussierfähigkeit, was mir anfangs etwas Sorgen machte. Jedoch ist der “neue” Lichtkegel sehr gut gelungen, ich vermisse die Fokussierung deshalb nicht.

Anders bei der MAG-3D: Hier kann man auch weiterhin fokussieren, was nicht viele LED-Lampen können. So kann man die Lampe künftig  sowohl als “Thrower”, also als Weitstrahler, als auch als “Flooder”, also in Nahbereich verwenden, und das ist nach meiner Kenntnis bei LED-Lampen ansonsten eher nicht zu haben.

Mein erster Eindruck nach dem Einschalten mit fast leeren Akkus: “Huch, wie hell!”

Mit der Umrüstung bin ich restlos zufrieden, so bleiben mir meine geliebten, robusten MAG-Lites noch lange erhalten. Sie können zwar nicht mit elektronischen Gimmicks wie SOS-Geblinke und Dimmer wie bei den modernen Lampen aufwarten, aber das ist aus meiner Sicht kein Problem: Es sind eben MAGs – und das sollen sie auch bleiben.

Ganz billig ist der Spaß nicht. Aber angesichts dessen, was die MAGs einst kosteten, und angesichts der Qualität dieser Lampen ist es das sicher wert. Die Lebensdauer der LEDs dürfte die meinige übersteigen, so brauche ich mich nie wieder mit defekten Birnchen herum zu ärgern. Hinzu kommt, dass Sven Dittmann einen wirklich sympathischen Auftritt abliefert, hierzu erlaube ich mir ein Zitat von seiner Website:

Zu einem Großteil erfolgte unser Vertrieb in der Vergangenheit auf Vertrauen, sprich per gegebenem Wort ob per Mail oder am Telefon erfolgte der Versand -auf Rechnung- vorab und unverbindlich. Das ist auch weiterhin geplant, ein Ehrenwort und Handschlag genügt mir eigentlich. Die allermeisten Menschen können mit diesem Vertrauen umgehen. Die Wenigen die das nicht konnten, die sind nicht vergessen, jedenfalls denken Sie doppelt an mich mit meiner unbezahlten Arbeit in ihrer Lampe.

Wo findet man so etwas noch? Schon dieses Statement hat mich dazu bewogen, Herrn Dittmann und seinen Produkten zu vertrauen, und ich wurde nicht enttäuscht.

Für die Zukunft hat Sven Dittmann noch sehr viel leistungsstärkere LED-Einsätze in Entwicklung. Für Lampenfreaks lohnt es sich also, seine Produkte im Auge zu behalten.

Hier noch einmal die Website: http://www.led4more.de/cms/index.php

Comments are closed.